Strom vom Schuldach

Seit Frühjahr 2012 hat unsere Schule eine Photovoltaikanlage. Das bedeutet, dass wir unseren eigenen Strom produzieren. Die Kinder von der Homepage-AG haben Herr Knappe – dem Monteur der Anlage - folgende Fragen gestellt:

 

Sehr geehrter Herr Knappe,

 

wir haben erfahren, dass Sie mehrere Photovoltaikanlagen auf unserer Turnhalle angebracht haben. Für unsere Homepage AG wollten wir Ihnen ein paar Fragen stellen, und zwar:

War die Organisierung schwer?

Wo haben Sie diese Arbeit gelernt?

Wie viel Stunden Arbeiten Sie in der Woche?

Würden Sie uns diese Arbeit auch empfehlen?

Wie lange dauert es die Photovoltaikanlage anzubringen?

Wie viel verdienen sie dadurch?

Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie unsere Fragen beantworten würden, so dass wir sie in die Homepage stellen können.

 

 

Mit herzlichen Grüßen

Selin, Alex und Philipp von der Homepage AG der GGS Ernsbergstr.

 

  Und Herr Knappe hat uns geantwortet:

 

   

Hallo Ihr Lieben,

Danke für eure Fragen. Gerne versuche ich euch diese zu beantworten:

Die Organisation des Anlagenaufbaus hatte am 18. Januar 2011 begonnen und war somit um einiges schwieriger als für eine "herkömmliche" Anlage.
Die Montage der Anlage ging recht schnell. Je nach Montageteam dauert eine Anlage in dieser Größe (19700 Watt) 2-14 Tage. Für jede Kilowattstunde (1000 Watt mal eine Stunde) bekommt man bei einer Inbetriebnahme der Anlage bis 31.12.2011 knapp 29 Cent. Die Vergütung wird in diesem Fall 20 Jahre gewährt. Zukünftig würde ich neben der Anzeigetafel im Eingang gerne noch den Eigenverbrauch eurer Schule erfassen um zu sehen, wie viel von dem "verbrauchten" Strom in der Schule durch die PV-Anlage wieder erzeugt wird.
Mit der Abschlussarbeit zum Elektrotechniker bin ich 2009 in diese Branche gerutscht. Eine Ausbildung zu diesem Bereich gab es nicht.
Eine Arbeitswoche hat bei uns 40 Stunden. Bedingt durch die vielen Anfragen zu meinem Bereich werden dies gerne auch mal mehr.
Die Photovoltaik ist ein Bereich der erneuerbaren Energien. In diesem Bereich gibt es sehr vielen verschiedene Bereiche in denen man arbeiten kann (Elektrotechnik, Maschinenbau, Vertrieb, Marketing...).
Aus meiner Sicht fängt diese Branche gerade erst noch an. Momentan ist diese Branche teilweise noch auf eine staatliche Förderung angewiesen. Ziel ist es jedoch, dass diese Technologien ohne eine solche Förderung auskommen beispielsweise in dem Grundlagen geschaffen werden den erzeugten Strom auf dem Dach günstiger zu produzieren als den Strom zu kaufen. Ich denke, dass diese Branche Zukunft hat und würde euch empfehlen über ein Praktikum zu schauen, ob Ihr euch in dieser Branche wohl fühlt.

Viele Grüße
Benjamin